Vorbildliche Integration

Eine Husumer Idee, die Schule machen könnte

Die Zahl der Flüchtlinge wird nicht abreißen. Dass Containerdörfer oder Kasernen keine Lösung sind, wird von niemandem bestritten.

Jetzt werden Pläne bekannt, wie man die Integration forcieren und gleichzeitig der Wohnungsknappheit begegnen könnte. So sollten in dem Containerdorf auf dem NCC-Gelände einige Einheiten für deutsche Hartz IV Empfänger zur Verfügung gestellt werden.

Seit langem wird beklagt, dass der soziale Wohnungsbau so gut wie nicht mehr existiert. Das hat zur Folge, dass die Wohngeldstellen viel Geld für die hohen Mieten auf dem freien Markt zahlen müssen. Durch die Unterbringung in dem Containerdorf würden im Haushalt langfristig Kosten im fünfstelligen Bereich eingespart werden können.

Übernehmen könnten das handwerklich begabte Mitbürger mit guten Deutschkenntnissen. Von Vorteil wäre es auch, sich in der deutschen Geschichte auszukennen. Konfessionslose Bewerber sind zu bevorzugen. Dadurch erhoffen sich die Planer zum einen, dass die Berührungsängste mit den Flüchtlingen abgebaut werden und im Gegenzug die Flüchtlinge frühzeitig die deutsche Kultur kennenlernen können.

Wie diese Arbeiten vergütet werden und inwieweit diese Einnahmen auf die Hartz IV Sätze angerechnet werden, ist noch nicht abschließend geklärt. Auch die Frage, ob hierfür der Mindestlohn zu zahlen ist, ist noch Gegenstand von Verhandlungen.

Von der Landesregierung liegt noch keine Stellungnahme vor.

(Eritas)

Real time web analytics, Heat map tracking

Dorle Obländer

Zum Seitenanfang