Gedeckte Apfeltorte

Was gibt es schöneres als einen Morgenspaziergang im Spätsommer durch die nordfriesische Landschaft. Neben Geestküste und Heide, Wald und Deich in Schobüll, Husum und Finkhaus bietet auch die Kulturlandschaft um Schwesing ein attraktives Areal für ausgedehnte Spaziergänge zwischen Knicks und durch Alleen, durch Weiden und Felder.

Hier und da stehen noch vergessene Apfelbäume mit richtig alten unverdorbenen Sorten am Wegesrain. Was für ein Spaß, sich da an frischem Fallobst ein wenig mitzunehmen, was sonst doch nur vergammeln würde!
Doch auch in Husums Straßen findet man häufig interessante Apfelsorten, die in Kisten und Eimern von den Hausbewohnern zum Mitnehmen angeboten werden. 2016 ist ein fantastisches Apfeljahr. Schon jetzt sind die ersten Äpfel reif. Die süßen werden Kompott, die säuerlichen bzw. noch nicht 100%ig reifen Kuchen.

Da Äpfel im Rührteig für mich oft wie Apfelpfannkuchen schmecken, habe ich in letzter Zeit zwei besonders leckere andere Rezepte ausprobiert. Eines davon ist der sehr saftige gedeckte Apfelkuchen mit Mürbeteig. Die Füllung kann man nur aus Äpfeln machen, sie aber auch durch Rosinen, Mandelstückchen oder Pinienkerne ergänzen. Ähnlich verhält es sich mit der Verwendung von Zimt. Mir ist nicht immer danach, etwas zu weihnachtlich vielleicht...
Das folgende Rezept für eine Springform mit 28cm Durchmesser ergibt einen wunderbar dünnen Boden.

Zutaten:

  • 3 EL Zucker
  • Saft einer Zitrone
  • 125g Zucker (bzw. etwas weniger)
  • Vanillezucker nach Geschmack (ich verwende 2TL vom selbstgemachten aus dem Thermomix)
  • 1 Ei
  • 300g Mehl (405)
  • 1 Prise Salz
  • 125g Butter
  • mind. 1kg säuerliche Äpfel
  • (1TL Zimt)
  • ca.50g gehackte Pistazien, Pinienkerne, Walnüsse oder Mandeln

 

Springformboden unter Backpapier legen. Ring/Rand entspannt darauf setzen und Boden von unten in den Ring schieben, diesen schließen. Aufpassen, dass er richtig fasst. Überstehendes Papier muss nicht abgeschnitten werden. Rand mit etwas Butter fetten.
Äpfel schälen, vierteln und in schmale Scheiben schneiden. In einer Schüsseln mit dem Zitronensaft und Zucker mischen (evtl. mit Zimt). Die Pinienkerne o.ä. untermischen.
Für den Mürbeteig alle anderen Zutaten verkneten. Geht gut im Thermomix. Rolle formen und 1/3 des Teiges kühlen. Den Rest teilen und zuerst den Boden der Springform auslegen. Von der Mitte aus mit den Fingern so dünn wie möglich nach außen drücken, dann den Rand ca. drei Finger breit anlegen. Apfelmasse einfüllen (dabei den unten in der Schüssel gesammelten Saft weglassen) und auf Randhöhe verteilen.
Arbeitsfläche bemehlen und den gekühlten Teig zu einem passenden Deckel ausrollen. Auf den Kuchen legen und mit dem Rand verbinden durch leichtes Andrücken.
Falls etwas übersteht, abschneiden und als Keks mitbacken.
Deckel mit hölzernem Schaschlikspieß mehrfach einstechen, damit er beim Backen nicht reißt.
Auf mittlerer Schiene bei 175-180 Grad Umluft backen, bis der Deckel anfängt, goldbraun zu werden. Dann mit dem Spieß stechen, ob er auch unten durch ist. Backzeit ca. 30-45 Minuten.

Schmeckt leicht warm und lässt sich auch nachträglich anwärmen. Dazu habe ich eine Creme aus Skyr und flüssigem Honig gerührt. Sehr lecker und kalorienarm.

Guten Appetit
Andrea Claussen

Real time web analytics, Heat map tracking

Foto-Kalender 2018

Zum Seitenanfang